hiergu

rufensieunsan
1170 Autoservicecenter Reparatur Fachwerkstätte GmbH


Geöffnet:

MO-FR 07:00-18:00

Kalvarienberggasse 62

A-1170 Wien

01/ 405 48 48

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

anfrage

bremsen.center.wien                                                      

 

 

Kompetent.günstig.zuverlässigbremsen

 

Unser Bremsen Dienst umfaßt alle Autotypen!

 

Wir reparieren mit Originalersatzteilen! Fachgerecht und wie beim Hersteller vorgesehen!
Oftmals mit mehr Liebe zum Detail! Und mit einem wesentlichen Unterschied ! Sie zahlen sicher bei uns viel weniger!

z.B Bremsklötze vorne ink. Einbau & Mwst für VW Golf 3 (1.8) € 72,-

für Opel Astra (X16SZR) € 75,-

 

Fragen Sie uns bitte nach unseren Bremsensparpakete inkl. Einbau für Ihr Fahrzeug!

 

 

 

 333          55
           

 

Rund um die Bremsen

Rund um die Bremsen

 

 555

2

 

Wissen Sie, welcher Teil an einem Auto die meisten Pferdestärken hat? Wir verraten es gleich: Es ist nicht der Motor! Die Bremsanlage ist der Sieger im Leistungsvergleich. Moderne Verzögerungstechnik in Fahrzeugen fängt Bremskräfte von weit über 1000 PS ab. Ganz klar, was mit viel Motorleistung beschleunigt wird, muss mit noch mehr Leistung möglichst schnell zur Stillstand gebracht werden. Ein Beispiel: Legt ein Ferrari den Sprint von 0 auf 100 in rund 80 Metern hin, so braucht er bei einer Bremsung von 100 auf 0 mit warmen Bremsen durchschnittlich nur rund 30 Meter.

Und manchmal entscheiden nur wenige Zentimeter zwischen Unfall oder nicht. Da kann man froh sein, wenn es “nur” bei einem Blechschaden bleibt. Insofern sollten Sie den Bremsen Ihres Fahrzeugs immer besondere Aufmerksamkeit widmen. Regelmäßige Checks und Wartung der Bremsanlage in einer Fachwerkstatt sind wichtig ,beispielsweise im Rahmen einer Inspektion.

 

 

 

Wie man die Bremsen selbst prüft

 

Wer sich selber vergewissern möchte,kann die Bremsscheiben und Bremsflüssigkeit einem Sichtcheck unterziehen. Kommen dabei Zweifel am Zustand der Bremsen auf, sollte der Autofahrer unbedingt die Werkstatt aufsuchen. Die Notwendigkeit solcher Checks besteht nicht nur für Saisonfahrzeuge oder vor der Urlaubsfahrt, sondern sollte für alle Fahrzeughalter selbstverständlich sein.

 

666

 

 

Viele Autos haben Bremsenmängel


In der Tat gehören im TÜV Deutschland-Report 2010, für den über sieben Millionen Fahrzeughauptuntersuchungen ausgewertet wurden, die Bremsen wieder zu den großen Sorgenkindern der Prüfer. Beispiel Bremsscheibe: Bei Fahrzeugen ab fünf Jahren zeigten sich bei 4,1 Prozent der geprüften Fahrzeuge Mängel an der Bremsscheibe, bei Autos älter als sieben Jahre kletterte die Mängelquote auf 4,9 Prozent und bei Autos älter als neun Jahre auf fünf Prozent: "Für einen hochgradig sicherheitsrelevanten Bereich wie die Bremsen ist das erschreckend," so ein TÜV Experte.

 

 

Pulsierendes Bremspedal?


Erste mögliche Probleme mit den Bremsen kündigen sich durch Schleifgeräusche an. Ein weiteres Alarmzeichen ist, wenn beim Treten des Bremspedals das Pedal pulsiert, das Pedal also leicht vor und zurück schlägt. Schon im kritischen Bereich befindet sich die Bremse, wenn beim Bremsen der Druckpunkt des Pedals langsam undeutlicher spürbar wird. Um sich vom Zustand der Bremsen zu überzeugen, kann man eine Sichtprüfung der Bremsscheibe vornehmen. Diese sollte eine blanke Fläche ohne Riefen aufweisen. Sind Riefen sichtbar, heißt es: ab in die Werkstatt.

 

 

Flugrost wegbremsen


Leicht angerostete Bremsscheiben, landläufig als Flugrost bezeichnet, können durch ausgiebiges Bremsen mit hoher Verzögerung entfernt werden - natürlich unter Beachtung des nachfolgenden Verkehrs. Zeigen sich aber bereits Rostpickel oder Rostnarben, hilft das nichts und man sollte den Fachmann aufsuchen. Ob der Flugrost durch die Bremsmanöver erfolgreich entfernt wurde, kann man nach dem Manöver durch eine zweite Sichtprüfung der Bremsscheibe feststellen. In der Regel tritt nach Entfernung des Flugrosts auch kein Schleifgeräusch mehr beim Bremsen auf.

 

 

Honigfarbene Bremsflüssigkeit


Ebenfalls durch eine Sichtprüfung lässt sich der Zustand der Bremsflüssigkeit checken. In der Regel gilt: Bremsflüssigkeit sollte honig- bis bernsteinfarben sein. Ist die Flüssigkeit schwarz oder sehr dunkel eingefärbt, sollte sie in der Werkstatt gewechselt werden. Wer sich unsicher ist, kann das Alter der Bremsflüssigkeit durch die Überprüfung des Siedepunktes bei einer Werkstätte oder ÖAMTC/ARBÖ feststellen lassen. Auch wenn zu wenig Bremsflüssigkeit im Vorratsbehälter ist, sollte man die Werkstatt besuchen. Denn zu wenig Bremsflüssigkeit heißt: Leck im Bremskreis oder stark verschlissene Bremsscheiben und Beläge.

 

 

5

 888
 

Bremsen erneuern Praxisbeispiel

Bremsen erneuern Praxisbeispiel

 

7

 

BMW Bremsbeläge bei der Scheibenbremsen hinten aus- und einbauen oder ersetzen

 

8 Erforderliche Spezialwerkzeuge:
· 34 1 050
· 34 1 080
Hinweis:
Nach Abschluss der Arbeiten:
- Bremsfußhebel mehrmals durchtreten, damit die Bremsbeläge an den Bremsscheiben anliegen.
- Beim Einbau neuer Bremsbeläge an Vorder- und Hinterachse muss der Bremsflüssigkeitsstand bis zur "MAX"-Markierung gebracht werden.
- Zündschlüsselstellung mindestens 30 Sekunden auf Stellung "1" halten, ohne den Motor zu starten!
Dadurch wird ein Fehlereintrag im RAM gelöscht.
Ein erneutes Aufleuchten der Bremsverschleiß-Kontrollleuchte wird so verhindert.
Räder abbauen.
9 Kunststoffstopfen (1) entfernen.
Rechts:
Steckverbindung für Bremsbelagverschleißsensor trennen.
Ggf. Bremsbelagverschleißsensor ersetzen.
10 Haltefeder (3) ausheben.
Bremssattel nach hinten abziehen.
11 Kolben mit Spezialwerkzeug 34 1 050 ganz zurückdrücken.
Achtung!
Beim Zurückdrücken der Kolben:
- Bremsflüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter beachten, überlaufende Bremsflüssigkeit zerstört die Lackierung.
12 Kolben mit Spezialwerkzeug 34 1 050 ganz zurückdrücken.
Achtung!
Beim Zurückdrücken der Kolben:
- Bremsflüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter beachten, überlaufende Bremsflüssigkeit zerstört die Lackierung.
111 Äußeren Bremsbelag abnehmen.
Der innere Bremsbelag sitzt mit der Feder im Kolben.
Achtung!
Eingelaufene Bremsbeläge zeichnen.
Bei einseitigem Belagverschleiß dürfen die Bremsbeläge nicht vertauscht werden!
Neue Bremsbeläge dürfen nur eingebaut werden, wenn die Bremsscheibenstärke größer bzw. gleich der Bremsscheiben-Mindeststärke (MIN TH) ist,
siehe Technische Daten.
Mindeststärke der Bremsbeläge beachten,
siehe Technische Daten.
Bremsbeläge reinigen.
Bremsbelag-Rückenplatte nicht einfetten.
13 Staubschutzmanschette (1) auf Beschädigung prüfen und ggf. erneuern.
Anlagefläche (2) des Bremskolbens reinigen und dünn mit Anti-Quietsch-Paste bestreichen.

Achtung!
Staubschutzmanschette darf nicht mit Anti-Quietsch-Paste in Berührung kommen, da die Staubschutzmanschette aufquellen kann.
14 Achtung!
Bei E39/Touring Modellen muss darauf geachtet werden, dass der Isolierring (1) auf dem Bremskolben eingesetzt ist.
15 Anlageflächen (1) und (2) der Bremsbelag-Hammerköpfe / Bremssattelgehäuse reinigen und mit Anti-Quietsch-Paste bestreichen.
16 Anlagefläche (3) des Bremssattels reinigen und dünn mit Anti-Quietsch-Paste bestreichen.
17 Bremssattelhalter an den Hammerkopfführungen reinigen und dünn mit Anti-Quietsch-Paste bestreichen.